Neujahrsturnier der Homberger Turnerschaft 1862 e.V. in Homberg (Efze) am 04.01.2009

zurück...
zu den Bildern...

Homberg (Efze) ist nicht gerade "um die Ecke", und so wunderte es mich schon ein bisschen, als die Einladung zu deren Neujahrsturnier eintraf. Um einen Anreiz zum Mitfahren zu schaffen, sollte die Anfahrt gemeinsam im Grünen Auto erfolgen. Und so bekamen wir dann auch gerade so zu Anmeldeschluss am 23. Dezember eine Mannschaft zusammen. Nun durfte nur niemand noch krank werden!

Im Vorfeld erfuhr ich, dass auch die Celebration Allstars, verstärkt durch ein paar Herberhäuser und ein weiteres uns bekanntes Göttinger Team anreisen würde, so dass wir es nicht nur mit vollkommen Unbekannten zu tun haben würden.
Am 04. Januar lag eine ordentliche Schicht Neuschnee und der Räumdienst schaffte es kaum, die Autobahn frei zu halten, da es immer noch schneite, aber die Fahrt im Neunsitzer verlief ohne große zeitliche Verzögerung. Kurz nach halb zehn trafen wir nach kurzer, aber, durch Einbahnstraßengewirr verursacht, heftiger Suche an der Großsporthalle in Homberg (Efze) ein. (Gut, dass Frank sein Navi mithatte - das hat uns dann, nachdem wir schon an der Halle vorbei waren, wieder auf den rechten Weg geführt!) Kurz darauf - wir waren noch am Ausladen - kam auch Otti mit den Celebrationisten an.

Es waren insgesamt 14 Mannschaften gemeldet und es sollte Jeder gegen Jeden auf drei Feldern spielen, allerdings nur jeweils einen Satz bis 17 Punkte, um nicht den Zeitrahmen zu sprengen - ein sehr ungewöhnlicher Spielmodus. Wir fühlten uns auch gleich im Nachteil, da wir doch bekanntermaßen im zweiten Satz immer besser spielen!
Dies bedeutete also insgesamt 91 Spiele und für uns immerhin 13 Sätze.

Durch diesen Spielmodus gab es kaum Pausen, so dass man das reichhaltige Buffet gar nicht gebührend nutzen konnte. Entweder wurde gespielt, gepfiffen oder mal ein Spiel (= ein Satz) ausgesetzt. So blieb kaum Zeit zum Essen und Verschnaufen.
Das erste Spiel hatten wir gleich gegen die Celebration Allstars und verloren dies 13:17. (Trotzdem haben wir uns natürlich gegenseitig immer, wenn gerade mal Zeit war, angefeuert!) Umso wichtiger war der Gewinn des nächsten Spiels gegen CJD Oberurff für unser Selbstbewusstsein.
Im weiteren Verlauf des Tages gewannen wir insgesamt aber nur drei Spiele und verloren gegen Mannschaften mit so "schillernden" Namen wie "Wir sind Full'da" aus - na, woher schon - Fulda, "Alles wird gut!" aus Göttingen, "Homberg Hohlblocks", "Berfer Flöhe", "Jolly Jumpers", "Wilde Pilger" und einige mehr mal recht knapp, mal ganz deutlich.

Am Ende, es war schon nach 19 Uhr, waren wir schon deutlich angeschlagen, rafften aber noch einmal alle Kräfte zusammen und gewannen das letzte Spiel gegen die Homberg Highflyers.
So reichte es zu Platz 11. Wir lagen damit mit nur einem Punkt Unterschied vor den Celebration Allstars!

Insgesamt war dies ein interessantes Turnier mit vielen neuen Eindrücken. Deutlich zu erkennen war, dass uns die Schwächen in der Annahme zu schaffen gemacht haben. Ich habe im letzten Spiel der Turnierzweiten, CVJM Walburg, als Steller ausgeholfen und musste wenig erstaunt feststellen, dass eine gute Annahme zu einem gut gestellten Ball und damit zu einem auch meist erfolgreichen Angriff führt!

Hartmut Mäcker