6. Volleyball-Mixed-Turnier des TuS Schededörfer 04 e.V. am 12.03.2006

zurück...

Gibt's denn so was!? Da fehlte uns doch dieses Mal ein Herr! Darek musste kurzfristig seine Teilnahme absagen, aber erfreulicherweise fand sich am Donnerstag vor dem Spiel mit Heike sofort eine Ersatzspielerin, so dass wir mit drei Frauen (Heike, Lena und Nina) und drei Herren (Hartmut, Jörn und Martin) antreten konnten. Lag es an dieser Zusammenstellung oder an der Tatsache, dass wir kein "System" spielten, dass wir an diesem Tag auf keinen grünen Zweig kommen sollten!? Ich glaube weder, noch - aber ich greife voraus...Das Turnier sollte um 10 Uhr beginnen. Als wir gegen 9.50 fertig umgezogen in der Halle eintrafen, wurde allerdings schon das erste Spiel angepfiffen. Wir sollten gleich darauf - man kann schon fast sagen "wie immer" - gegen die Gastgeber, die Schedener "Schmetterlinge", spielen, die dieses Mal selbstverständlich in Bestform antraten (s. Turnier vom 26.11.2005). Dementsprechend verloren wir auch glatt beide Sätze, haben dabei aber allerdings nicht wirklich schlecht gespielt. Das sollten wir uns für die folgenden Spiele aufheben: Auch die beiden anderen Begegnungen verloren wir deutlich, so dass wir am Ende um den vorletzten, 10. Platz spielten. Eine der drei Vorrundengruppen bestand nur aus drei Mannschaften, da eine Mannschaft kurzfristig das Turnier abgesagt hatte. Die Celebration Allstars waren in dieser Gruppierung die Letzten, konnten aber so um Platz sieben mitspielen - schade: Vielleicht hätten wir dann wenigstens einen Satz oder sogar ein Spiel gewinnen können. Gegen die Jedermänner haben wir jedenfalls ebenfalls deutlich mit 2:0 verloren...

Waren wir wirklich so schlecht, oder woran lag's!? Die einhellige Meinung und Selbsterkenntnis war, dass mal wieder zu "brav" gespielt wurde. Man hat fast das Gefühl, als wollten wir gar nicht gewinnen... Auch beim Training fällt immer wieder auf, dass wir mehr mit- als gegeneinander spielen. Punkte werden meist durch die Fehler des Gegners gemacht, aber nicht aktiv erspielt. Das reicht bei einem Turnier nicht, um zu gewinnen!
Zudem erweist es sich auch als problematisch, dass wir zu selten in einer festen Zusammenstellung und zu sechst auf einem Platz spielen können. Dadurch fehlt die Routine, zu wissen, wo man zu stehen hat, um die Mitspieler und das Feld bestmöglich zu sichern, und damit auch das Vertrauen in die eigenen Mitspieler. Es kommt häufig vor, dass nicht nur ein Spieler nach dem Ball läuft, sondern gleich zwei oder drei. Die dadurch entstehenden Löcher werden vom Gegner natürlich sofort gnadenlos genutzt! Es fehlt also an Kommunikation untereinander! Ich denke mal, vom technischen Aspekt sind wir auf einem guten Weg, aber das Spiel untereinander klappt nicht.
Auch Kate hatte knapp drei Wochen später bei einem Freundschaftsspiel gegen Herberhausen die eine oder andere Erkenntnis und kündigte an, dass sich einiges beim Training ändern würde! Sie musste sich auch selbst Fehler beim Training eingestehen. Ich bin jedenfalls gespannt und freue mich auf die nächsten Trainings-Abende, denn es wird Zeit, dass wir unser Potential, das wir fraglos haben, auch richtig nutzen!

Hartmut Mäcker