1. Doppelb(l)ock-Turnier am 31.01.2004

zurück...
zu den Bildern...

Als jahrelang erfahrene und fleißige Turniergänger haben wir noch nie ein Turnier ausgerichtet. Im Laufe des letztens Jahres tauchte jedoch der Wunsch plötzlich auf, auch mal selbst ein Volleyballturnier zu veranstalten. Und so begannen also im Herbst die Vorbereitungen: Beschaffung von Adressen und E-Mails, Ankündigungen auf anderen Turnieren und schließlich das Versenden der Einladungen. Nun gab es kein Zurück mehr!
Die Resonanz auf unsere Ausschreibung war überwältigend: 15 Mannschaften hatten sich angemeldet, darunter viele alte Bekannte, aber auch ein paar neue Vereine. Uns selbst war es mit Hilfe zweier Special Guests gelungen, zwei Mannschaften zu stellen (vielen Dank an Sabine und Carsten!).
Die Halle des Theodor-Heuß-Gymnasiums war für den 31. Januar reserviert und Anfang des Jahres wurde mit der Detailplanung begonnen: Wer macht was und wie viel davon? Kuchen und Salate sollten gemacht, Getränke besorgt und andere Dinge organisiert werden.

Am Tag X trafen wir uns dann um 8.30 Uhr zum Aufbauen, um 9 Uhr traf auch schon der erste Gast ein. Pünktlich um 10 Uhr konnten die Teilnehmer begrüßt werden. Eine Mannschaft hatte mangels Masse absagen müssen, dafür hatte ich zwei Mannschaften bei der Spielaufstellung vergessen! Schnell wurde die eine überzählige Mannschaft noch untergebracht, so dass die ersten Spiele stattfinden konnten. Es gab dann also zwei Gruppen mit je fünf Mannschaften und eine mit sechs (letztere hat dann die Vorrunde doch sehr in die Länge gezogen). Es sollten zwei Sätze bis 20 nach den gültigen Volleyballregeln gespielt werden, ein dritter Satz bis zehn sollte bei Unentschieden ausgetragen werden.

Die Gruppen wurden so ausgelost, dass Vereine, die zwei Mannschaften stellten, auch in unterschiedlichen Gruppen spielten. So verlor Doppelb(l)ock 1 die ersten beiden Spiele seiner Gruppe unglücklich (und mal wieder unnötig) im dritten Satz und das dritte Spiel gegen Obernfeld 1 deutlich, während sich Doppelb(l)ock 2 gegen seine ersten drei Gegner durchsetzen konnte. Im letzten Spiel der Vorrunde war es umgekehrt: Unsere erste Mannschaft gewann gegen TSV Groß Schneen 1 klar (vielleicht auch Dank eines auflockernden Bierchens), während Doppelb(l)ock 2 sich den Buffalos geschlagen geben musste und damit den Einzug ins Finale knapp verpasste.

Zwischen den Spielen sprachen die Mannschaften unserem "kalt-warmen Buffet" so fleißig zu, dass Würstchen noch einmal nachgekauft werden mussten und das Buffet bereits vor Ende des Turnier leer gegrast war. Dies lag mit Sicherheit auch an den sehr moderaten Preisen (ein Gast sprach von "DDR-Preisen" - genug Gewinn haben wir trotzdem gemacht).

Leider haben sich schon nach der Vorrunde zwei Mannschaften verabschiedet - die eine aus Zeitgründen, die andere, weil sie sich keine Chancen mehr ausrechnete. Nun sollten in der Endrunde die jeweils gleichplatzierten Mannschaften noch einmal gegeneinander spielen. So spielte Doppelb(l)ock 1 also um den zehnten und unsere zweite Mannschaft um den vierten Platz. Erreicht wurden schließlich nach je einem gewonnenen und verlorenen Spiel Platz 11 und 5.
Zwischendurch war der Hausmeister aufgetaucht und hatte ein Handballspiel für 19 Uhr angekündigt, das dann aber glücklicherweise nicht stattfand. Wir hatten die Halle ja auch für den ganzen Tag reserviert!
Um Platz 1 spielten die Looser von Waspo 08, die Buffalos vom VfL Veckerhagen und Obernfeld 1. Es entschied sich schließlich im spannenden letzten Spiel Obernfeld gegen Buffalos: Obernfeld setzte sich im dritten Satz durch und gewann das Turnier.
Die Siegerehrung fand direkt anschließend statt, so dass das Turnier gegen 19.30 Uhr endete. Die Aufräumarbeiten zogen sich dann noch eine gute Stunde hin, so dass wir dann nach zwölf Stunden die Halle wieder verließen.

Dank sei allen gesagt, die zum Gelingen des Turniers beigetragen haben, allen Mitspielern und -helfern und besonders Stephanie, die einen großen Teil des Tages hinter der Theke stand und tatkräftig von Sabine, Sina u.a. unterstützt wurde.
Das Turnier war - trotz (oder wegen?) kleinerer Pannen - ein voller Erfolg. Mit so einer durchweg positiven und großen Resonanz hätten wir nicht gerechnet!

Vielleicht wird es im nächsten Jahr ja eine Fortsetzung geben!

Hartmut Mäcker