Volleyballturnier 2000 in Groß Schneen

zurück...

An einem wunderschönen Samstag Morgen fuhren sechs verrückte Volleyballer der Göttinger Skizunft zu einem Freundschaftsturnier nach Groß Schneen. Als wir endlich dort ankamen, wurden wir schon sehnsüchtigst von dem Rest der Mannschaft erwartet. Nach einer kurzen Teambesprechung, von wegen der Taktik usw., gingen wir uns umziehen und fingen danach an, uns langsam warm zu machen.

Endlich, es schlug die Stunde 12 Uhr, hatten wir unser erstes Spiel. Nach einem schlechtem ersten Satz, der uns nur knapp mit 9 zu 15 verloren ging, entschieden wir uns dafür, nicht mehr so rumzudaddeln, sondern einmal unser ganzes Können unter Beweis zu stellen - das gelang uns auf Anhieb hervorragend. Im zweiten Satz machten wir alles besser und gewannen diesen schließlich hochverdient mit 19 zu 11.
Nach diesem Spiel hatten wir uns eine Pause verdient, die wir dazu nutzten, eine Kleinigkeit zu Essen oder den fehlenden Schlaf aus der letzten Nacht nachzuholen. Nach einer 30-minütigen Pause hatten wir unser zweites Spiel. Nach einem hart umkämpften ersten Satz, der uns unglücklicherweise mit 14 zu 15 verloren ging, gaben wir noch einmal alles und gewannen den zweiten Satz mit einem knappen 15 zu 13.

Kurze Pause und schon ging es weiter. Alle waren wir noch ein bisschen angeschlagen vom letzten Spiel, bei dem wir mit kämpferische Art und Weise Kräfte gelassen hatten. Dies merkte man uns gleich an, nichts klappte mehr, weder die Annahme noch der Angriff. Wir verloren wieder den ersten Satz, sang- und klanglos diesmal mit 2 zu 22. Nach diesem deprimierenden Ergebnis gingen wir nun in den zweiten Satz. Durch schöne Angaben von Christoph gingen wir schnell 9 zu 2 in Führung, alle dachten diesen Satz hätten wir locker gewonnen, aber es kam alles ganz anders. Wir spielten wieder wie in den vorrausgegangenden Sätzen und der Gegner holte Punkt für Punkt auf. Schließlich verloren wir das Spiel mit 0 zu 2. Nun hatten wir zwei Spiele lang eine Pause und mussten zwischendurch ein anderes Spiel schiedsrichten.

Einige aus der Mannschaft nutzten die Zeit, um eine Zigarette oder auch zwei zu rauchen oder es sich bei Kaffee und Kuchen gut gehen zu lassen. In dem nächsten Spiel gingen wir mit 1 zu 0 in Führung - wir dachten schon es wäre soweit und wir würden unser erstes Spiel bei diesem Turnier gewinnen, aber es sollte nicht sein. Wir waren uns unserer Sache zu sicher und fingen zum wiederholten Male an rumzudaddeln. Die Quittung bekamen wir sofort, der Gegner nutzte seine Chance und gewann den nächsten Satz. Wieder nur ein Unentschieden. Schade, eigentlich hätten wir das Spiel gewinnen müssen!

So allmählich machten sich auch schon die ersten Anzeichen vom Muskelkater breit, was zweifellos darauf zurückzuführen ist, dass wir so lange Pausen hatten. Deshalb war es nicht verwunderlich, dass die ersten aus der Mannschaft keine Kräfte mehr hatten und wir das nächste Spiel zwar nur knapp, aber trotzdem, mit 0 zu 2 verloren hatten.

Mittlerweile ist es spät geworden und die letzten Spiele des Turniers liefen. Beim letzten Spiel des Turniers mussten wir noch einmal ran. Alle hatten keine richtige Lust mehr, weil wir die Letzten in der Halle waren und der Rest schon zum Duschen gegangen war. Aber es ging um den Tabellenletzten, was eigentlich eine ziemlich einseitige Begegnung zu werden schien, zumindest im ersten Satz, den wir klar mit 19 zu 4 gewonnen hatten. Aber der zweite Satz hatte es in sich, der Gegner lag schon weit vorn, als wir unsere Aufholjagd starteten, aber die ganze Mühe war umsonst. Wir trennten uns - kaum zu glauben - mit einem Unentschieden.
Die Skizunft machte ihren Namen "GewinnNix" wieder alle Ehre. Wir fuhren nach Hause und am nächsten Morgen hatten wir wohl alle einen wunderbaren Muskelkater.